Partnerschaftlich zum Erfolg

Ostdeutsche Sparkassenstiftung und Sparkasse Zwickau helfen bei Restaurierungen

Hartmannsdorf (Landkreis Zwickau), 20.09.2020. Nach mehrjähriger Instandsetzung und Restaurierung der Kirche zu St. Johannis Enthauptung Hartmannsdorf hat die Kirchgemeinde in einem Festgottesdienst mit Landesbischof Tobias Bilz und Pfarrer Gottfried Wachsmuth die Wiederindienstnahme ihrer Kirche gefeiert, nachdem dort mehr als drei Jahre keine Gottesdienste gehalten werden konnten.

Festgottesdienst und Festveranstaltung konnten wegen der Corona-Pandemie nur mit begrenzter Teilnehmerzahl stattfinden. Von Seiten der Förderer war Felix Angermann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Zwickau, vertreten.

Die Förderung der Restaurierungsarbeiten erfolgte in gegenseitiger Abstimmung zweier ostdeutschland- bzw. deutschlandweit agierender Stiftungen. Beide Stiftungen hatten sich vor Ort ein Bild vom hohen Denkmalwert der Kirche, vor allem aber auch von der Dringlichkeit und dem Umfang der anstehenden Restaurierung gemacht. Im Ergebnis haben sie mit ihren danach zugesagten Förderungen einen besonderen Schwerpunkt auf das Hartmannsdorfer Restaurierungsprojekt gelegt. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung mit Sitz in Berlin – in Verbindung mit der Sparkasse Zwickau – unterstützte die Restaurierung des wertvollen historischen Inventars, u.a. Kassettendecke, Kanzel, Taufstein, Emporenbrüstungen, Orgelprospekt und die Försterloge.

Die Bielefelder Rudolph-August-Oetker-Stiftung ermöglichte die Restaurierung des Peter-Breuer-Altars. Peter Breuer (1472-1541), ein Schüler Tilman Riemenschneiders (1460-1531), zählte mit seiner Zwickauer Werkstatt zu den herausragenden deutschen Bildschnitzern der Renaissance.

Als sich der Verdacht auf schweren Hausschwammbefall bestätigt hatte, wurden 2017 auf Initiative der Kirchenleitung eine detaillierte Voruntersuchung sowie Maßnahmen zur Notsicherung und Dekontamination vorgenommen, gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sowie von der Unteren Denkmalbehörde des Landkreises Zwickau. Aufgrund der Voruntersuchungen erwiesen sich grundlegende Instandsetzungsarbeiten als unumgänglich, deren Durchführung sich in verschiedenen Abschnitten über den Zeitraum von 2018 bis 2020 erstreckte.

Die Statisch-konstruktive Instandsetzung wurde vom Freistaat Sachsen durch das Staatsministerium des Inneren über das Landesamt für Denkmalpflege gefördert, ebenfalls die Sanierung des Innenraums mit Klimakonzept, Haustechnik und Beleuchtung. An den Kosten dieses Bauabschnittes beteiligte sich auch die Gemeinde Hartmannsdorf.

Die Instandsetzung von Dach und Fassade der Kirche wurde vom Landkreis Zwickau über das LEADER-Programm gefördert.

Bei allen Teilprojekten wurde der Eigenanteil der Kirchgemeinde durch Spenden von Privatpersonen und Firmen sowie durch außerordentliche Zuweisungen des Regionalkirchenamtes Chemnitz aus Mitteln der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens aufgebracht.